Skip to content


Homophober Übergriff in Friedrichshain

Friedrichshain ist immer wieder Ort von Übergriffen, zuletzt am 10.03.2012. Am frühen Morgen gegen 04.30 wurden zwei Frauen in der Frankfurter Allee in Höhe des U-Bahnhofs Samariterstraße angepöbelt. Als sie den Bahnhof verliessen wurden sie von zwei Männern homophob angemacht und anschliessend geschlagen. Die Täter tratten einer Frau sogar mehrmals gegen den Kopf, weswegen sie anschliessend ambulant im Krankenhaus behandelt werden musste.

Ob der Vorfall im Zusammenhang mit einer FLT Party in der K9 steht, ist zur Zeit spekulation. Es ist nicht unrealistisch das die Täter sich bereits vorher in der Gegend aufhielten und andere Menschen anpöbelten. Wenn Ihr dazu Hinweise habt, meldet euch bei lokalen Antifa-Strukturen oder im Infoladen Daneben.

Friedrichshain ist entgegen dem „bunten und alternativen“ Ruf, immer wieder Schauplatz von Übergriffen und Pöbeleien. Ein Blick in die Chronik der Antifa Friedrichshain allein von diesem Jahr zeigt einige bekanntgewordene und gemeldete Übergriffe:

20.02.2012: Eine multikulturelle Schulklasse wird in der S-Bahn am Ostbahnhof rassistisch beleidigt. Kein Passant will sich solidarisieren. Der Fahrer verweist darauf nicht zuständig zu sein.

19.02.2012: Die rechtspopulistische Partei „Pro Deutschland“ verteilt in Briefkästen den Flyer „Jetzt aufräumen mit den Häuserkämpfern!“. Darin werden linke Hausprojekte diffamiert und dazu aufgerufen öfter die Polizei zu rufen.

15.02.2012: Unbekannte beschmierten in Friedrichshain und Prenzlauer Berg zwei Denkmäler mit „rechten“ Symbolen. Passanten entdeckten die Hakenkreuze und Runen gestern gegen 7 Uhr 45 an der Gedenkstätte Deutscher Interbrigadisten im Volkspark Friedrichshain sowie gegen 10 Uhr an einem Mahnmal für Widerstandskämpfer an der Kreuzung Danziger Ecke Diesterwegstraße.

21.01.2012: Um 6:00 greifen zwei Thor Steinar-tragende Männer am S-Bhf Ostkreuz eine Frau aufgrund ihrer Hautfarbe an. Sie versetzen ihr einen Stoß, so dass sie zu Boden stürzt und sich Knieverletzungen zufügt. Sie muss sich im Krankenhaus behandeln lassen.

06.01.2012: Erneut Glasbruch beim Wahlkreisbüro der Linken am Mehringplatz. Auch bei der Redaktion des „Querkopf“ in der Kreuzberger Blücherstraße sind erneut die Scheiben eingeworfen worden.

04.01.2012: Polizeimeldung: Beamte der Bundespolizei und der Polizei Berlin nahmen in der vergangenen Nacht drei 34- und 36-jährige Männer fest, die in Friedrichshain drei Jugendliche angegriffen hatten. Das Trio im Alter von 15 und 16 Jahren war gegen 23 Uhr 45 am S-Bahnhof Frankfurter Allee unterwegs, als es sich zunächst mehreren Steinwürfen ausgesetzt sah. Hierbei wurde jedoch niemand verletzt. Die drei Angreifer beleidigten ihre Opfer kurz darauf auf dem Bahnsteig der S-Bahnstation mit fremdenfeindlichen und antisemitischen Parolen und schlugen einem Jugendlichen ins Gesicht. Alarmierte Polizisten nahmen die drei Erwachsenen fest. Sie mussten sich einer Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen. Anschließend wurden sie aus dem Gewahrsam entlassen und sehen nun Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung entgegen, deren Bearbeitung der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen hat.

01.01.2012: Ein Mann ruft auf der Warschauer Brücke mehrfach „Sieg Heil“

Posted in General.


No Responses (yet)

Stay in touch with the conversation, subscribe to the RSS feed for comments on this post.



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.